Orgelbauverein der Evangelischen Friedenskirchengemeinde  Mönchengladbach e.V. 

 

Zwei Orgeln in einer Kirche


Die Friedenskirche genießt neben ihrer Eigenschaft als Gottesdienststätte und Mutterkirche der Friedenskirchengemeinde eine enorme Anerkennung als Konzertsaal für verschiedenste musikalische Veranstaltungen. 
Mit den beiden im Klang grundverschiedenen, aber auf den gleichen Ton stimmbaren und daher auch zusammen spielbaren Orgeln, dem Blüthner-Flügel und den Raummöglichkeiten für Chöre, Bands und kleine Orchester ist er einer der vielseitigsten, klanglich ausgezeichnetsten und atmosphärisch schönsten musikalischen Räume in Mönchengladbach. 
Mit der einzigartigen Möglichkeit, zwei Orgeln gleichzeitig zu spielen, genießt die Friedenskirche ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. 
Durch Anordnung im Altarraum kann die romantische Orgel auch mit vorne agierenden Solisten und Ensembles zusammen zum Einsatz kommen, was aufgrund der räumlichen Distanz mit der Hammer-Orgel nicht möglich ist. 

Durch Anordnung im Altarraum kann die romantische Orgel auch mit vorne agierenden Solisten und Ensembles zusammen zum Einsatz kommen, was aufgrund der räumlichen Distanz mit der Hammer-Orgel nicht möglich ist. 

Die führenden evangelischen und katholischen Kirchenmusiker der Stadt sprechen sich daher einstimmig und eindeutig für die Wiederinstandsetzung der Orgel und Einbeziehung in den musikalischen Kalender der Stadt aus. Sie wird nicht als Konkurrenz empfunden, sondern als Bereicherung.
Traditionelle Musik gewinnt im Musikleben Mönchengladbachs nicht zuletzt durch die hervorragende Arbeit der Musikschule und das Engagement der Kirchenmusiker auch bei jungen Leuten einen immer wichtigeren Stellenwert. 
Wir wollen die Vielfalt der Musikrichtungen bejahen.

Zum Vergrößern bitte auf das Foto der entsprechenden Orgel klicken!

Seifert-Orgel
Restauriert nach der Disposition von 1904

Hammer-Orgel 1968
Traktur: mechanisch-elektrisch

1. Manual Hauptwerk, C - f3, 54 Töne

1. Manual Hauptwerk, C - g3, 56 Tön

Bordun 16'
Prinzipal 8'
Gamba 8'
Flaut major 8'
Gedeckt 8'
Viola 8'
Quintade 8'
Vox angelica 8'
Oktav 4'
Rohrflöte 4'
Cornett 4f
Trompete 8'

Quintadena 16´
Prinzipal 8´
Rohrflöte 8´
Oktave 4´
Spitzflöte 4´
Nassat 2 2/3´
Waldflöte 2´
Mixtur 4-6 f.
Trompete 8´ 

2. Manual Schwellwerk, C - f3, 54 Töne

2. Manual Schwellwerk, C - g3, 56 Töne

Liebl. Gedeckt 16'
Geigendprinzipal 8'
Hohlflöte 8'
Salicional 8'
Vox coelestis 8'
Aeoline 8'
Gedeckt 8‘
Flöte 4'
Flautino 2'
Sesquialtera 2f.

Gedackt 8´
Prinzipal 4
Koppelflöte 4´
Oktave 2´
Sifflöte 1´
Sesquialtera 2 f.
Oberton 2f.
Scharff 3 - 4f.
Holzdulcian 16´
Trichter-Schalmey 8´

Pedalwerk

Pedalwerk, C - f1, 30 Töne

Violon 16'
Subbass 16'
Gedeckt 16'
Oktav 8‘
Gedeckt 8'
Tuba 16'

Subbass 16´
Prinzipal 8´
Gedackt 8´
Okatave 4´
Nachthorn 2´
(Mixtur 4 f.)
Posaune 16´
Trompete 8´
Clarine 4´

Jalousieschweller

Jalousieschweller

Registerschweller

Tremulant 2. Manual

Diverse Koppeln

Diverse Koppeln